Katzenaugen – Das Sehvermögen der Katze

Katzen wird nachgesagt im Dunkeln sehen zu können. Das stimmt aber nicht, auch Katzen haben in absoluter Dunkelheit keine Chance etwas über ihre Augen wahrzunehmen (während ihre Ohren, siehe auch Gehör der Katze, dann weiterhin gut arbeitet).

Aber auch wenn sie mit ihren Katzenaugen in der Dunkelheit nicht sehen können, in der Dämmerung sind sie klar im Vorteil. Dann sehen sie doppelt so gut wie wir Menschen. Sie ist schließlich eine Nachtjägerin, die Katze.

Augen unterstützen Katze bei der Jagd

Damit die Augen die Katze bei der Jagd optimal untersützten stehen sie auch weit vorne im Kopf und sind genau geradeaus gerichtet. Damit verschaffen die Katzenaugen ihrer Trägerin ein optimales dreidimensionales Bild. Und das Gesichtsfeld der Katze nach vorne liegt bei 120 Grad, auf den Seiten jeweils weitere 80 Grad. Damit kommt die Katze auf ein Gesichtsfeld von 280 Grad (es fehlen also nur noch 80 Grad zum Rundumblick).

In den Augen sind Bänder verankert, die der Katze dabei hilft, die Linse präzise auszurichten und scahrf zu stellen – egal ob etwas oder Beute nun weit oder nah weg ist. Allerdings hat die Katze im Nahbereich nicht ihre Stärken im Sehen. Am besten sieht die Katze auf einer Distanz von zwei bis sechs Metern.

Warum Katzen gut in der Dämmerung sehen können

Die Fähigkeit, in der Dämmerung zu sehen, beruht zum Teil auf der Flexibilität der Muskeln, die die Iris steuern. Das ist jene Membran, die sich öffnet und schliesst und für die Pupillengrösse verantwortlich ist. Die Iris zieht sich bei hellem Licht, wie zum Beispiel bei starkem Sonnenlicht, zusammen und lässt die Pupille zu einem schmalen Schlitz werden. Diese Schutzfunktion bewahrt das Innenauge vor Schäden und die Katze kann weiterhin sehen. Hingegen erweitern sich die Pupillen im Dunkeln bis zu einem Durchmesser von zwölf Millimetern. Durch die grössere Öffnung fällt mehr Licht auf die Netzhaut an der Augenrückseite und der Sehnerv kann mehr Informationen an das Gehirn weiterleiten. Ähnlich funktioniert auch unser Auge, nur mit keiner so großen Öffnung, oder auch sehr empfindliche Kameraobjektive.

Tapetum lucidum lässt Katzenaugen leuchten

Das Tapetum lucidum ist eine reflektierende Schicht auf der Netzhaut der Katze. Diese Schicht hilft der Katze im Dunkeln bzw. bei Dämmerung gut zu sehen. Denn die Schicht erhöht die Empfindlichkeit und verstärkt damit das entstehende Bild. Sie ist es auch, die im Dunkeln das Leuchten der Augen bei Lichteinfall bewirkt. Das Tapetum lucidum ist allerdings nicht nur bei Katzen zu finden, sondern auch bei vielen anderen nacht- und dämmerungsaktiven Tierarten. Die Informationen, die das Katzenauge selbst bei schlechtem Licht sammeln kann sind allerdings nicht sehr detailgenau, und die Nachtsicht ist eher verschwommen. Das ist für die Katze nicht weiter schlimm, denn ihr liegt vor allem daran, die Bewegungen ihrer Beutetiere wahrzunehmen, wobei der Geruchssinn und das Gehör unterstützend mitwirken.

Dritte Lid der Katze

Katzen haben außerdem als weitere Besonderheit rund um ihre Augen und ihr Sehvermögen ein drittes Lid. Das dritte Lid kann die Katze bei Bedarf von der SEite her über die Hornhaut schieben. Bei offenen Augen ist die Nickhaut jedoch meist zurückgezogen. Sie dient ebenso wie die beiden anderen Lider zur Hornhautbefeuchtung. Somit können Katzen schier endlos einen Gegenstand anstarren, so zum Beispiel wenn sie am Fenster sitzen und wirbelnden Blättern oder den Vögeln zuschauen. Dies ist ein Teil ihres Jagdinstinktes und man kann sicher sein, dass ihnen in einer solchen Situation nicht die geringste Bewegung entgeht.

Können Katzen Farben sehen?

Ob und wie intensiv Katzen Farben sehen können, sind sich Fachleute uneinig. Wahrscheinlich können sie Farben unterscheiden. Die Farbwahrnehmung ist aber nicht so ausgeprägt wie bei uns Menschen. Grün, Gelb und Weiss sollen Katzen dabei wie Grautöne vorkommen. Unterscheiden können sie wol Rot Blau und Weiss. Da es für Katzen wichtiger ist, sich bewegende Jagdbeute (oder auch Feinde) auszumachen, sind Farben für sie aber auch nicht so wichtig.